Kategorien
Allgemein

AWO Oberlar – Flüchtlingshilfe andersrum

Kinder malen gerne. Die Bilder der Schwestern Suhaila (11 Jahre), Tasnim (12 Jahre) und Zahsua  (10 Jahre) sind für die AWO Oberlar jedoch etwas Besonderes, denn sie wollen sich damit bedanken.

Dies berührt unser Team, denn eigentlich sind wir als AWO Oberlar genauso zu Dank verpflichtet.

Im Dezember 2021 besuchte der 43-jährige Sami Alshihada die AWO Oberlar und bot seine Hilfe an.

Er ist Kriegsflüchtling und musste 2013 mit seiner Ehefrau Salha Alahmed (41 Jahre) und vier Kindern Syrien verlassen. Sieben Jahre lebte die Familie danach im Libanon, von wo aus sie 2020 nach Deutschland übergesiedelt ist. Über das Grenzdurchgangslager Friedland führte sie der Weg abschließend nach Troisdorf, wo man sich ein neues Zuhause schaffen möchte.

So kam es zum Kontakt mit der AWO Oberlar, wo aus gerngesehenen Gästen schnell wichtige ehrenamtliche Mitarbeiter wurden.

Sami Alshihada war vor seiner Flucht als gelernter Koch in der Gastronomie tätig und ist zusammen mit seiner Frau bei allen hauswirtschaftlichen Arbeiten eine verlässliche Größe geworden. Mit Umsicht, Geschick und Freundlichkeit sorgen Sami Alshihada und Salha Alahmed mit dafür, dass sich unsere Gäste bei der AWO Oberlar wohl fühlen.

Während ihr Sohn Bashir (18 Jahre) inzwischen im Einzelhandel tätig ist, besuchen die drei Mädchen fleißig die Schule.

Das Ehepaar wird von den MitarbeiterInnen der AWO Oberlar beim Erlernen der deutschen Sprache unterstützt und hat das Ziel, schnell eine passende Arbeitsstelle zu finden.

Die Kinderbilder zeigen uns, dass wir auch für Menschen aus anderen Ländern und Kulturen ein Stück neue Heimat werden können. Dies wollen wir gerade in diesen Zeiten verstärken.

Ihre AWO Oberlar

WIR im Quartier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Consent Management Platform von Real Cookie Banner