Fotolia_41830888_XS.jpg

roll up2 300

AWO-Kontaktformular

Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie uns, wir freuen uns auf Sie!

zum AWO-Kontaktformular

AWO-Mitglied werden

Terminvereinbarung unter 0177 - 82 30 150 Udo Schiffer oder 01575 - 43 82 914 Gabriele Rodriguez

Die AWO Oberlar bietet ihren Mitgliedern und nicht Mitgliedern Unterstützung im Alltag an, um ihre Mobilität zu unterstützen. Hierfür gibt es vielfältige Möglichkeiten, wie zum Beispiel: Begleitung beim Einkaufen, für den Arztbesuch, für das Vorsprechen bei Ämtern, vielleicht aber auch nur zum Spazierengehen oder -fahren.

Der Fahrdienst, den unsere ehrenamtlichen Fahrerinnen und Fahrer durchführen, steht jeweils von Montag bis Freitag jeweils in der Zeit von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr zur Verfügung. Wichtig ist eine rechtzeitige Terminabsprache, entweder bei
− Frau Rodriguez unter der Telefonnummer: 01575 43 82 914 oder
− Herrn Schiffer unter der Telefonnummer 0177 82 30 150

Die Bezahlung der Fahrten erfolgt auf freiwilliger Basis in Form einer Spende. Dieses Angebot können – wie es bei der AWO Oberlar üblich ist - auch Nichtmitglieder der AWO in Anspruch nehmen.

Ein Aufruf zu ehrenamtlicher Tätigkeit!

Viele Menschen wollen Flüchtlingen helfen. Mehrere Hundert Menschen sind in Troisdorf. Der größte Teil ist auf dem Gebiet unserer Gemeinde untergebracht, in Unterkünften in Oberlar, am Rotter See, in Sieglar und Spich.   Die Hilfe fluechtlingereicht von den Angeboten zum Erlernen der Sprache, bis hin zur Begleitung bei Arztgängen. Das passiert in der AWO, in den Kirchengemeinden, aber auch in Sportvereinen und Nachbarschaften.
Seit Herbst 2014 gibt sog. Sprachhilfen für Flüchtlinge. Sie finden im Haus Oberlar und im Martin-Luther-Haus statt. Viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sind dabei. Eine fachliche Vorbildung ist nicht notwendig. Es kommt darauf an, mit Menschen ins Gespräch zu kommen, zur Not mit Händen und Füßen. Der Bedarf ist groß und ehrenamtliche Helfer und Helferinnen werden weiterhin gesucht.
Wichtig ist jetzt, dass diese Hilfsaktionen koordiniert werden. Dazu hat die Stadt Troisdorf zu einem Netzwerk Integration eingeladen, das sich darum kümmert, dass Hilfe ankommen kann und Hilfe auch kanalisieren kann. Was kann es Schöneres geben, als das aus Fremden Freunde werden.

 

 

COPD – Gruppenneubildung
Mittwochs alle 14 Tage von 11:00 bis 12:30 Uhr im MGH Haus OBERLAR, Marienstr. 1a, 53842 Troisdorf

Die COPD und alle anderen Lungenkrankheiten mit sehr unterschiedlichen Symptomen und Krankheitsverläufen lassen uns mehr und mehr vereinsamen, wenn wir nicht als Betroffene „aufstehen“, auch gegen die immer größer werdende Immobilität.
Kurz gesagt: Die Teilnahme soll die sozialen Aktivitäten fördern. In unserem COPD - Gesprächskreis werden insofern Gleichgesinnte sein, wo die Krankheit zu nehmend ihren Alltag bestimmt bzw. bestimmen wird.
Eine spezielle Wissensform im Gruppenaustausch wird so weitergetragen, die von Ärzten und Therapeuten nur schwer transportiert werden kann.
Wie mit einer Lungenkrankheit, z.B. der COPD untereinander und miteinander im Alltag umgegangen wird, sind die Betroffenen selbst die besten Unterstützer. Die Unterstützer der neuen Gruppe sind eine Quelle als informelles Bindeglied im Sozial - und Gesundheitssystem.
Ein Ort der Gemeinschaft mit Erfahrungsaustausch, Geselligkeit, gemütliches Beisammensein, aber auch ernste Gespräche mit notwendiger praktischer Hilfe.
Achtung ! Es sind nicht nur COPD – Lungenpatienten gefragt, sondern alle fachärztlich betreute Lungenkranken mit ihren Angehörigen. Die Angehörigen bilden oft das Verständnis der Patienten. Sie tragen zum Thema bei und haben andere Perspektiven und Einsichten, alleine schon wegen einem anderen Blickwinkel und Verständnisgrad.
Dabei wird das Motto sein: Hilfe zur Selbsthilfe.
Die engagierten Leiter und Verantwortlichen, die meistens selbst von COPD betroffen sind, geben gerne Tipps und nehmen sich der Teilnehmer im Rahmen ihrer Möglichkeiten persönlich an.
Nur eine medizinische und rechtliche Beratung kann und darf nicht geleistet werden.
Aber trotzdem ist einiges im zwischenmenschlichen Bereich möglich:
Wer aufgibt hat schon verloren und das wollen wir wohl alle nicht!
Die Gruppenleitung übernimmt Herr May, Telefon 02241- 401586
Herr May ist selbst „COPD – ler mit 70 Jahren“

Alle weiteren Termine können Sie auf unserem Kalender einsehen.
Für weitere Informationen steht Ihnen die Vorsitzende der AWO Oberlar Birgit Biegel unter 01716592162 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zur Verfügung.

Jeden 1.Mittwoch im Monat:
Kostenlose Auskünfte zum Schwerbehindertengesetz und Verlängerung der Schwerbehindertenausweise und Tipps zur Privaten Krankenversicherung sowie Elterngeldberatung und Sozialberatung.

Neu: Beratung zum Thema Pflegeversicherung.
Sie möchten eine Pflegestufe beantragen? Oder wissen Sie überhaupt, welche Ansprüche auf Pflegeleistungen Sie haben?

Wie stelle ich einen Antrag auf Pflegeleistung? Was kann ich unternehmen, wenn mein Antrag auf eine Pflegestufe abgelehnt wird?

Hierzu beantworten Ihnen unsere Experten gerne Ihre Fragen, und leisten HILFESTELLUNG bei SCHRIFTWECHSEL.

 

 

Frau Martina Lapke möchte Bürgern (Erwachsenen und auch Kindern)  die Angst vor Hunden nehmen!!!!
Der Hund gehört ihr, ist sehr lieb und geht in die Hundeschule.
Interessierte möchten sich bei Birgit Biegel melden. Sie vermittelt dann den Termin mit Frau Lapke.
Im Frühjahr werden wir dann einen "offiziellen" Termin fest machen an dem Leute kommen können, bis dahin bitte nur
einzeln nach Rücksprache.

E-Mail Frau Biegel: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

wolfshund02-400Mein Name ist Lucy. Ich bin eine 20 Monate junge Irish Wolfhound - Hündin. Ich wiege 56 kg und bin 85 cm groß. Ich kam im Alter von 10 Wochen zu meiner Familie., besuchte die Hundeschule in Troisdorf und habe dort mit meinem Frauchen jeweils 1x in der Woche mit anderen Hunden zusammen den Erziehungskurs absolviert. Ich gehöre zu den größten Hunden der Welt. Ich bin ein Familienhund und mag Kinder, andere Hunde und Katzen. Ursprünglich stammt der Irish Wolfhound aus Irland und wurde für die Wolfs-u. Großwildjagd gehalten. Sie wurden im Rudel gehalten und auf großen Anwesen angetroffen. Sie gehören zu den Windhunden und sind Sichtjäger.

Ich freue mich auf Euch!

 

Im Erzählcafe in Oberlar berichten Helfer über ihre Erfahrungen bei der Betreuung von Geflüchteten
Die AWO Oberlar lädt im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche der Arbeiterwohlfahrt ein zum Erzählcafe am Mittwoch, den 17: Mai 2017 von 17:30 bis 19:00 Uhr im Haus Oberlar, Marienstr. 1. Der Grundgedanke bei solchen Veranstaltungen ist, dass in entspannter Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen Menschen Autobiographisches aus ihrem Leben erzählen. Diesmal steht das Cafe in Oberlar unter dem aktuellen und bewegenden Motto „Ich habe einen Geflüchteten bei mir zu Hause aufgenommen und er ist mein Freund geworden.“ Menschen, die Flüchtlinge bei sich aufgenommen haben, erzählen unter der Gesprächsleitung von Vizebürgermeisterin Angela Pollheim über Ihre Erfahrungen und wie sich ihr Leben hierdurch bereichert hat.
Unter anderem berichtet Irmtraud Flory, wie sie aus einem Gefühl sozialer und humanitärer Verantwortung Frauen aus dem Iran aus einer benachbarten Flüchtlingsunterkunft betreute und wie daraus im Lauf der Zeit wachsende Vertrautheit wurde und gegenseitiges Kennenlernen das Leben aller Beteiligten bereichert hat.
Am Ende der Veranstaltung gibt Fritz Thürnau einen kurzen Einblick in sein neues Buch „Wegfindung“. Das Buch kann auch erworben werden und der Erlös wird die Flüchtlingsarbeit des AWO Kreisverband Bonn/Rhein-Sieg unterstützen.

Irmtraud

 

Im Rahmen des 125-jährigen Bestehens der VR-Bank verschenkte sie in jeder Kommune einen VW up! Die Vorsitzende Birgit Biegel hatte im Vorfeld eine "Bewerbung" für dieses Auto bei der VR-Bank eingereicht. Die Überraschung und Freude war groß, als die Bestätigung per Post kam! Nach der ersten Euphorie steckte der Vorstand sofort seine Köpfe zusammen um zu beraten, welche Verwendung das Auto denn künftig haben soll. Schnell wurde die Idee geboren, einen "Fahrdienst für alle Fälle" zu gründen. Birgit Biegel fand interessierte ehrenamtliche Helfer, die sich als Fahrer zur Verfügung stellen möchten. Die Übergabe des Autos fand am 4. Dezember im Burghof der Burg Wissem statt. Auch an dieser Stelle bedanken wir uns nochmals bei der VR Bank für die großzügige Spende.

auto1auto2

 

tischLassen Sie sich doch Sonntags 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr von unseren ehrenamtlichen Helfer/innen mit Kaffee, Kuchen (meist selbst gebacken) oder Eis und Getränke verwöhnen. Interessante Gespräche führen, nette Leute kennenlernen oder einfach mal die Familie oder Freunde ins Haus Oberlar zum Kaffee trinken einladen! Gerne nehme wir auch Ihre Spenden in Form von Kuchen, Kaffee, Getränken entgegen.